ARNOLD & PARTNER - Finanz- und Versicherungsmakler

Hochwassergefahr per Mausklick erkennen

Jedes Jahr verursacht Hochwasser hohe Schäden an Immobilien. Die Versicherungswirtschaft hat diesbezüglich ein neues Onlinetool herausgebracht, mit dem jeder Bürger prüfen kann, wie hoch das Schadenrisiko an seinem Wohnort ist.

(verpd) Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) stellt für Hausbesitzer und allen anderen Interessierten ein weiteres Onlinetool rund um mögliche Naturrisiken zur Verfügung. Der „Hochwasser-Check“ gibt adressgenau Auskunft, wo Gefahren drohen. Er ergänzt damit den bereits seit Längerem abrufbaren „Naturgefahren-Check“, der regional aufgetretene Schäden durch Unwetter aufzeigt.

Bereits seit Mitte diesen Jahres bietet der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) auf seinem Webportal den kostenlosen „Naturgefahren-Check“ an. Das Tool zeigt an, welche Schäden Unwetter in der Vergangenheit im Umfeld des Wohnortes beziehungsweise eines ausgewählten Ortes verursacht haben.

Aufgelistet werden nach der entsprechenden Postleitzahleingabe die Anzahl der betroffenen Gebäude, die höchsten Schadensummen durch Starkregen, Sturm oder Hagel sowie eine erste Einschätzung der Hochwassergefahr. Neu abrufbar ist seit Kurzem beim GDV zusätzlich der „Hochwasser-Check“.

Der Hochwasser-Check

Mit dem Hochwasser-Check können Immobilienbesitzer, Mieter und andere Interessierte noch präziser das individuelle Überschwemmungsrisiko durch Flusshochwasser ermitteln. Denn nach Eingabe von Straße, Hausnummer und Postleitzahl wird auf einer grün, gelb und rot eingefärbten Skala adressgenau angezeigt, wie stark das Gebäude gefährdet ist und welche Maßnahmen entsprechend zu ergreifen sind.

Üblicherweise sind in einer Gebäudeversicherung die Risiken Brand, Blitzschlag, Sturm ab Windstärke acht, Hagel und bestimmungswidrig ausgetretenes Leitungswasser abgesichert. Die Absicherung von erweiterten Naturrisiken ist mit einer sogenannten Elementarschaden-Versicherung möglich, die man meist optional gegen Aufpreis in eine Gebäudepolice als Zusatzbaustein mitversichern kann.

Zu diesen versicherbaren Elementarrisiken zählen unter anderem Überschwemmungsschäden durch Starkregen sowie Schäden durch Hochwasser, Rückstau, Schneelast, Lawinen, Erdbeben und Erdrutsch. Nach wie vor unterschätzen viele Immobilieneigentümer die Gefahr von Hochwasser oder Überschwemmungen, denn nur 45 Prozent der Gebäude sind gegen Elementargefahren versichert. Der Versicherungsvermittler informiert auf Wunsch darüber, ob ein solcher Versicherungsschutz bereits in der bestehenden Gebäudeversicherung besteht oder noch eingeschlossen werden sollte.



Zurück zu Versicherung + Vorsorge

© 2021 by ARNOLD & PARTNER

Diese Website verwendet Cookies zur Steigerung von Funktionalität und Leistungsfähigkeit. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Schließen