ARNOLD & PARTNER - Finanz- und Versicherungsmakler

Pfingst-Unwetter verursachte hohe Schäden

In den ersten beiden Juniwochen dieses Jahres hat eine Serie von Naturereignissen in vielen Regionen Deutschlands etwa eine Viertelmillion Schäden angerichtet. Die Versicherer haben nun eine erste Schätzung über das immense Ausmaß veröffentlicht.

(verpd) Zwischen Anfang bis Mitte Juni zogen mehrere Gewitter mit Starkregen, Sturm und Hagel über Deutschland hinweg. Für die durch das Unwetter in den zwei Wochen angerichteten Schäden werden die Kfz-, Hausrat-, Gebäude- und Gewerbeversicherer ihren Kunden mehrere Hundert Millionen Euro erstatten.

Rund um Pfingsten dieses Jahres zog eine Unwetterserie, bestehend aus der Gewitterfront „Frank“ und den Sturmtiefs „Jörn“ und „Klaus“, über Deutschland. Für die vom 3. bis 12. Juni 2019 entstandenen Unwetterschäden müssen die Versicherer rund 650 Millionen Euro bezahlen, so eine aktuelle Schätzung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV).

Etwa 350 Millionen Euro entfallen nach GDV-Angaben auf Reparaturen oder den Ersatz von circa 125.000 kaskoversicherten Fahrzeugen. Zudem verursachten die Unwetter rund 120.000 Schäden an Häusern, Hausrat, Gewerbe- und Industriebetrieben. Für die Folgen von Sturm-, Hagel- und Blitzschäden muss die Assekuranz etwa 260 Millionen Euro und für Starkregenschäden circa 40 Millionen Euro aufwenden.

Naturrisiken verursachen jedes Jahr Schäden in Milliardenhöhe

Die Schadenhöhe, die durch die Pfingstunwetter verursacht wurden, ist jedoch weitaus höher, denn nicht alle, die einen Schaden erlitten haben, waren auch versichert. „Zwar sind drei Viertel aller Autos gegen Schäden durch Naturgefahren versichert. Dagegen fehlt bei mehr als jedem zweiten Wohnhaus in Deutschland der Schutz gegen Starkregen und Hochwasser“, betont diesbezüglich GDV-Geschäftsführer Bernhard Gause. Prinzipiell bietet die Versicherungswirtschaft diverse Policen an, um sich vor den finanziellen Schäden, die auch Naturrisiken anrichten können, zu schützen.

Mit einer Kfz-Teil- oder auch Vollkaskoversicherung lassen sich unter anderem Schäden am eigenen Pkw durch Sturm, Hagel und Überschwemmung absichern. Die Gebäudeversicherung deckt mitunter Schäden durch Blitzeinschlag, Hagel und Sturm an der Immobilie ab. Eine Hausrat-Police oder auch eine Geschäftsinhalts-Versicherung erstattet Schäden, die durch diese, aber auch andere Risiken am Hausrat oder am Inventar einer Firma verursacht werden.

Neben den üblichen versicherten Gefahren können in den meisten Hausrat-, Gebäude- und Geschäftspolicen auch weitere Naturrisiken wie Starkregen, Überschwemmung, Erdrutsch und Schneelast gegen Aufpreis durch den Einschluss einer Elementarschaden-Versicherung mitversichert werden. Dass eine umfassende Absicherung gegen Naturgefahren wichtig ist, zeigt unter anderem die GDV-Schadenstatistik seit dem Jahr 2000. Laut dieser Statistik werden alleine durch Naturgewalten durchschnittlich jedes Jahr versicherte Schäden in Höhe von 3,5 Milliarden Euro verursacht.



Zurück zu Versicherung + Vorsorge
tracking
© 2020 by ARNOLD & PARTNER

Diese Website verwendet Cookies zur Steigerung von Funktionalität und Leistungsfähigkeit. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Schließen