ARNOLD & PARTNER - Finanz- und Versicherungsmakler

Wo die Preise für Eigentumswohnungen deutlich zulegten

Besitzer von Immobilien brauchen trotz Corona keinen Wertverlust fürchten. Käufer müssen dagegen für die eigenen vier Wände in den Metropolen mehr Geld auf den Tisch legen. Wie sich der Markt in den Großstädten von 2019 zu 2020 entwickelte, zeigt eine aktuelle Auswertung.

(verpd) Die Pandemie beeinflusst die Kosten für die eigenen vier Wände kaum. Das gilt für Bestand als auch Neubau. In den deutschen Metropolen stiegen die Preise für Eigentumswohnungen teils deutlich, wie eine Auswertung eines Immobilien-Webportals zeigt.

In den deutschen Metropolen hinterlässt die Coronakrise kaum Spuren auf dem Immobilienmarkt. Im Gegenteil: Trotz Pandemie sind zum Beispiel die Kaufpreise für neue und gebrauchte Eigentumswohnungen in den Großstädten weiter gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Auswertung des Immobilien-Webportals Immowelt.de, einer Marke der Immowelt AG. Datenbasis für den Vergleich der Immobilienpreise in 2019 und 2020 waren auf dem genannten Portal inserierte und mehrfach nachgefragte Angebote in den größten 14 Städten mit mehr als 500.000 Einwohnern.

Die in der Auswertung errechneten Werte geben unter anderem den regionalen durchschnittlichen Kaufpreis für eine Beispielwohnung mit drei Zimmern und 80 Quadratmetern im zweiten Stock wieder. Als Bestand gilt hier ein Baujahr zwischen 1945 und 2015 und als Neubau ein Baujahr ab 2016. Bei dem vorliegenden Vergleich handelt sich um Angebots- und nicht um Abschlusspreise.

Preisanstieg ist in Stuttgart am höchsten

Die höchsten Preise verzeichneten nach wie vor Neubauwohnungen in München, sie werden für knapp 10.000 Euro pro Quadratmeter angeboten. Das entspricht einem Anstieg von 2019 auf 2020 von zehn Prozent.

In Stuttgart mussten die Interessenten sogar einen Anstieg von 21 Prozent auf 6.700 Euro pro Quadratmeter hinnehmen. Ein Plus im zweistelligen Bereich verzeichneten auch Düsseldorf mit plus 17 Prozent und Frankfurt am Main mit plus 15 Prozent. Die Finanzmetropole Frankfurt legte auch bei den Preisen für Bestandsbauten mit plus 21 Prozent den größten Sprung hin.

Günstiger sind die Angebote in Städten wie Dortmund – der Quadratmeter kostete 2020 hier 3.210 Euro – und Leipzig mit 3.450 Euro je Quadratmeter. In beiden Städten zahlen Käufer damit nur rund ein Drittel so viel wie in München.

Entwicklung der Kaufpreise von Neubauwohnungen*

Stadt

Kaufpreis 2019 pro Quadratmeter in Euro

Kaufpreis 2020 pro Quadratmeter in Euro

Veränderung von 2019 zu 2020 in Prozent

Stuttgart

5.550

6.700

21

Düsseldorf

4.920

5.740

17

Leipzig

2.960

3.450

17

Essen

2.990

3.450

15

Frankfurt

5.980

6.890

15

Dresden

3.340

3.750

12

Dortmund

2.900

3.210

11

München

9.100

9.970

10

Köln

4.510

4.930

9

Berlin

4.730

5.100

8

Hannover

3.900

4.220

8

Hamburg

5.480

5.860

7

Nürnberg

4.400

4.710

7

Bremen

3.550

3.670

3

 

Zum Vergleich: Die Immobilien Scout GmbH analysierte auf Datenbasis ihres Immobilien-Webportals Anfang des Jahres die Kaufpreise für Hausneubauten bis 200 Quadratmeter Wohnfläche in deutschen Großstädten. Diese Objekte waren Anfang 2020 mit 1,1 Millionen Euro in Stuttgart und rund 1,5 Millionen Euro in München am teuersten.

Hohe Baukosten lassen Preise steigen

Als Gründe für die hohen Preise für Wohnungen in Neubauten in Metropolen wie Stuttgart, Frankfurt oder München nennen die Studienautoren von Immowelt folgende Faktoren:

  • die seit Jahren steigenden Grundstückpreise in den Ballungsgebieten,
  • ein geringes Angebot bei hoher Nachfrage von Baugrund und
  • die hohen Baukosten für Neubauten.

Hier verweist das Portal auf eine Berechnung des Statistischen Bundesamtes: Der Baupreisindex sei von 2019 auf 2020 trotz Corona-bedingter Mehrwertsteuersenkung um 1,6 Prozent gestiegen.

Als Beispiel für die genannten Faktoren wird in der Auswertung Stuttgart aufgeführt: Im Gegensatz zu Hamburg und Berlin sei die Fläche in der Landeshauptstadt von Baden-Württemberg aufgrund der Kessellage begrenzt. Baugrund sei folglich noch begehrter und teurer als in anderen Großstädten, was sich wiederum in der Preisentwicklung widerspiegele.

Preisentwicklungen für Neubauten ziehen Bestand mit

Die steigenden Preise für Neubauten würden auch der Wertentwicklung von Bestandsbauten Aufwind geben, so das Immobilienportal. Den größten Anstieg in diesem Segment verzeichnet Frankfurt. Der Quadratmeter kostet in der Finanzmetropole aktuell 5.320 Euro und damit fast 1.000 Euro mehr als noch 2019. „Ein Grund für den rasanten Anstieg ist die ungebrochen hohe Nachfrage nach Wohnraum, die durch den Brexit und die damit verbundene Verlagerung von Arbeitsplätzen im Banken-Bereich nochmal befeuert wurde“, begründet Immowelt die Entwicklung.

Obwohl Frankfurt stark zulegte, bleibt Wohnraum in München deutlich teurer. Nach einem Plus von acht Prozent müssen Käufer aktuell 7.620 Euro pro Quadratmeter zahlen. Auch in Hamburg erreichten die Preise für Bestand 2020 einen neuen Höchstwert: Hier kostet der Quadratmeter inzwischen 4.620 Euro pro Quadratmeter – ein Anstieg von acht Prozent in einem Jahr.

Weniger zahlen Wohnungskäufer dagegen in Berlin. Doch auch in der Hauptstadt verteuern sich die Angebotspreise von gebrauchten Eigentumswohnungen um plus sieben Prozent auf 3.680 Euro.

 

Entwicklung der Kaufpreise von Bestandswohnungen*

Stadt

Kaufpreis 2019 pro Quadratmeter in Euro

Kaufpreis 2020 pro Quadratmeter in Euro

Veränderung von 2019 zu 2020 in Prozent

Frankfurt a. Main

4.400

5.320

21

Leipzig

1.810

2.150

19

Dortmund

1.740

2.050

18

Dresden

2.180

2.500

15

Essen

1.760

1.990

13

Düsseldorf

3.640

4.080

12

Stuttgart

4.100

4.590

12

Hannover

2.540

2.800

10

Nürnberg

3.110

3.420

10

Hamburg

4.260

4.620

8

Köln

3.330

3.610

8

München

7.080

7.620

8

Berlin

3.430

3.680

7

Bremen

2.370

2.430

3

Nachfrage treibt die Preise für Wohnungen

Die Preise für Eigentumswohnungen in den Ballungsgebieten richten sich stark nach Angebot und Nachfrage. Wie die Verteilung von Alt- und Neubauten im Bundesgebiet aussieht, hat die Postbank – eine Niederlassung der Deutschen Bank AG – in ihrem „Wohnatlas 2020“ analysiert. Neubauten bieten vor allem München und Frankfurt am Main.

Wo Neubauten deutlich teurer als Bestandswohnungen sind (in Teilen Sachsens und Nordrhein-Westfalens sowie in der Region München) zeigte eine weitere Auswertung der Bank.

Aber laut Wohnatlas steigen auch die Kaufpreise von gebrauchten Eigentumswohnungen. Als Grund dafür führen die Immobilienexperten an, dass die Zinsen niedrig sind, die Nachfrage dagegen hoch und das Angebot knapp.

Kosten für Eigenheime überholen Wohnungen

Trotz Coronakrise setzte sich der Preisanstieg für Ein- und Zweifamilienhäuser 2020 weiter fort. Das zeigte eine Auswertung für das dritte Quartal 2020 des Forschungsinstituts F+B Forschung und Beratung für Wohnen, Immobilien und Umwelt GmbH. Im Vergleich zum dritten Quartal 2019 liegt der Kostenzuwachs für Eigentumswohnungen mit 5,5 Prozent hinter Ein- und Zweifamilienhäusern mit 8,6 Prozent. Laut einer Auswertung des Statistischen Bundesamtes für denselben Vergleichszeitraum zogen die Kosten für Häuser um 6,5 Prozent und für Eigentumswohnungen um 6,1 Prozent an.

Übrigens, eine Lebensversicherung kann für einen Hauskäufer doppelt nützlich sein. Zum einen kann man mit einer Lebensversicherung ein Haus finanzieren. Während die meisten Banken Hausfinanzierungs-Darlehen mit einer Laufzeit von bis zu 15 Jahren anbieten, vergeben Versicherer oft auch entsprechende Kredite auf Basis von Lebensversicherungen mit einer Zinsbindung von 20 oder sogar 30 Jahren. Gerade bei niedrigen Hypothekenzinsen ist dies auf lange Sicht ein Vorteil.

Zum anderen kann man statt einer von vielen Banken angebotenen Restschuldversicherung auch eine normale Risiko-Lebensversicherung abschließen, um als Kreditnehmer für den Fall des eigenen Ablebens den (Ehe-)Partner und die Kinder finanziell abzusichern. Bei einer Risikolebens-Police mit einer ausreichenden gleichbleibenden Versicherungssumme steht im Todesfall des Kreditnehmers auch nach der Tilgung des Restkredits zum Beispiel noch genügend Geld für eine vernünftige Hinterbliebenen-Absicherung der Familie zur Verfügung.



Zurück zu Versicherung + Vorsorge
tracking
© 2021 by ARNOLD & PARTNER

Diese Website verwendet Cookies zur Steigerung von Funktionalität und Leistungsfähigkeit. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Schließen